Jump to content

Die 3 Dinge, die Deine Community für Erfolg braucht


Eigene Community aufzubauen und schnell zum Wachstum zu bringen, erfordert einiges an Arbeit. Aber wenn Du stets die drei unten beschriebenen Strategien im Auge behältst, wirst Du merken, dass das unweigerlich zum Erfolge führen muss.

Lassen Sie uns einen Blick auf die drei Elemente werfen, die eine erfolgreiche Community ausmachen.

1. Content (Inhalt)

Der Inhalt ist das Lebenselixier jeder Community. Inhalt ist das, was von Dir, Deinen Benutzern und Deinem Team veröffentlicht wird. In der Anfangszeit musst Du regelmäßig Diskussionen starten und auf Benutzerbeiträge reagieren. Es ist wichtig zu zeigen, dass Du Dich aktiv in der Community engagierst und andere dazu ermutigst, Diskussionen zu starten bzw. daran teilzunehmen. Mit der Zeit werden benutzergenerierte Inhalte Deine Community vorwärts bringen.

content-community.jpg

Eine gute Möglichkeit, neue Benutzer zu gewinnen, ist das Verfassen nützliche Artikel über Pages oder Blogs von IPS. Wenn Du über Themen schreibst, die für Deine Community wichtig sind, kannst Du Dich als Experte positionieren. Wenn Du dabei interessante ungewöhnliche persönliche Ansichten und Meinungen zum Hauptthema Deiner Community veröffentlichst, dann kommen immer mehr Benutzer dazu und Dein Inhalt wird auch gerne zitiert bzw. weitergegeben oder empfohlen.

Pages ist eine Anwendungen, die es unter anderem erlaubt, einen Artikelbereich zu Deiner Community aufzubauen. Blogs dagegen ist eine Anwendung, wo in erster Linie die Benutzer der Community ihrer Beiträge platzieren. Es hängt von Deinen Benutzer ab, ob sie überhaupt bereit sind Blogs zu schreiben. Ich würde am Anfang definitiv Pages bevorzugen. Ein kleiner Tipp: schaue Dir fremdsprachliche Ressourcen zu Deinem Thema an, Du findest bestimmt sehr interessante Artikel und Beiträge in Englisch oder anderer Sprache. Wenn Du diese frei übersetzt, mit Deiner Meinung ausschmückst und ergänzt, dann kommst Du schnell an interessanten Inhalt, der Dich auch in Suchmaschinen weiterbringt.

Eine weitere gute Möglichkeit, schnell neue Inhalte zu erstellen, ist das Zitieren von kontroversen News aus anderen Quellen und das Anbieten dieser News zu kommentieren. Mach aber nicht den Fehler, ein Haufen von RSS-Feeds in den Forum zu importieren. Ich würde lieber weniger hochwertige (brisante) News per Hand erfassen als eine lange Liste der automatische gepostete News, die eher keine liest. Weniger ist mehr! Ein Beispiel: wenn Deine Community sich mit Autos beschäftigt und es gibt ein neue Modell, dass gerade auf den Markt kommt, dann lese Dir in erster Linie die Kritik zu diesem Modell durch und fasse diese so kontrovers zusammen, dass der Benutzer förmlich danach brennt, es zu kommentieren. 

Denke aber immer daran, einen Link auf Originalartikel oder News zu setzen. Damit zeigst Du, dass Du Dich informierst, darüber hinaus heben die Zitate aus vertrauenswürdigen Quellen den Wert Deines Artikels hoch. Nicht nur für Benutzer, sondern auch für Suchmaschinen. 

Noch ein Tipp: abonniere Newsletter zu Deinem Thema von anderen Seiten, das bringt oft viele frische Ideen mit sich und Du hast immer Nachschub an interessante oder brandaktuellen Themen. Auch bleibst Du auf diese Art und Weise stets auf dem neuesten Stand, was das Thema Deiner Community angeht. Das macht Dich zum Experten und die Menschen kommen gerne zu Experten.

2. Traffic

Damit die eigene Community beginnt zu leben, benötigst Du einen stetigen Strom an Besuchern von außerhalb Deiner Community. Die Inhalte, die Du erstellst, werden den Traffic in Deine Community aus Suchmaschinen bzw. Empfehlungslinks bringen, aber manchmal braucht es noch etwas mehr.

Inhalte von etablierten Communities können monatlich Millionen von Einblendungen von Suchmaschinen erhalten. Es lohnt sich, darauf zu achten, dass Du alle von IPS integrierten SEO-Tools nutzt. z. B. freundliche URLs, Sitemap bzw. Meta Tags Editor. Achte darauf, dass Du solche Funktionen wie Lazy Loading von Bildern oder Caching nutzt, denn Ladegeschwindigkeit Deiner Seite spielt große Rolle.

Es ist auch eine gute Idee, den Link zu Deiner Community in Deine E-Mail-Signatur zu setzen und ihn auch über soziale Medien zu verbreiten. Viele erfolgreiche Community haben eine Facebook-Seite (nicht Gruppe!) und einen Twitter-Account eingerichtet und teilen ihre besten Inhalte über diese sozialen Kanäle mit den potentiellen Benutzern.

E-Mail ist nach wie vor ein sehr mächtiges Instrument, um die inaktive Benutzer aus dem "Schlaf" zu wecken. Du kannst einen monatlichen Newsletter versenden, und Deine Artikel, mit Deiner Community teilen bzw. einen Block für Newsletter-Anmeldung unter die Artikel setzen. Schreibst Du interessante Sachen, werden Menschen Dein Newsletter abonnieren, das bringt auch Traffic.

3. Engagement

Sobald Du einen stetigen Strom von Besuchern hast, die Inhalte auf Deine Community lesen, musst Du sie versuchen, sie von einem Gast zu einem registrierten Benutzer und darüber hinaus zu konvertieren. Der erste Schritt besteht darin, Deine Gäste zur Registrierung zu bewegen. Ein nützliches Feature von IPS ist "Schreiben bevor Registrierung" (Post before registering). Wenn Du diese Option in AdminCP aktivierst, dann werden alle Gäste Deiner Seite die Möglichkeit bekommen, Beiträge und Kommentare ohne Registrierung auf der Seite zu schreiben. Allerdings werden diese erst für alle sichtbar, wenn der Autor des Beitrages sich anschließend registriert. 

engagement-community.jpg

Mit "Schreiben bevor Registrierung" bekommst Du nicht nur die Benutzer, die nicht schweigen können :winking-face: Die meisten Benutzer werden treten zunächst aus egoistischen Gründen Deiner Community beitreten. Vielleicht haben sie ein kaputtes iPhone und möchten um Hilfe bitten. Oder vielleicht sind sie gekommen, um zu fragen, wie man ein Problem in einem Spiel beheben kann. Im Allgemeinen treten sie aber nicht aus Altruismus und dem starken Wunsch, anderen zu helfen, bei.

So kriegst Du etliche Einmal-Benutzer und es gilt zu versuchen, diesen in einen regulären Beitragenden umzuwandeln. Das kann etwas Arbeit erfordern und sei Dir bewusst, bei weitem nicht jeder lässt sich umwandeln, egal welche Anstrengungen Du unternimmst. Das Ziel sollte Klasse statt Masse heißen. Habe lieber 5 Benutzer, die exzellenten Inhalt schreiben als 50, die sich in Form von Smilies, Daumen hoch und Likes beteiligen. Ganz wichtig ist es, die Benutzer per E-Mail zu benachrichtigen, wenn er neue Antworten auf seine Beiträge erhält. So wird man ihn zumindest zum Antwort lesen zurückholen. Du kannst den Benutzer aber auch in anderen Diskussionen erwähnen, die Deiner Meinung nach für ihn interessant sein könnten.

Wenn Du Dir die Zeit nimmst, den Benutzer willkommen zu heißen, und ihm zeigen, wie er das Beste aus Deiner Community herausholen kann, kann Deine Community wachsen und viel für Deine Benutzer bewirken.

Konzentriere Dich also auf diese drei Kernelemente: Content, Traffic, Engagement. Und Deine Community fängt an zu wachsen und gedeihen. Du wirst vielleicht nicht von heute auf morgen Ergebnisse sehen, aber mit der Zeit wirst Du einen großen Unterschied bei Besuchern, Registrierungen und wiederkehrenden Benutzern feststellen.

Wir würden gerne wissen, was Du von diesen Vorschlägen haltest und welche Strategien Du in der Vergangenheit in Deiner eigenen Community angewandt hast, die gut funktioniert haben.


Sonya*
  • Like 1

User Feedback

Recommended Comments

There are no comments to display.



Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Add a comment...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.